Nur in seltenen Gelegenheiten hat man die Möglichkeit an einem traditionellen Dreschfest in den landwirtschaftlichen Gebieten der Insel Teneriffa teilzunehmen

Dreschen wird seit unzähligen Zeiten in allen Teilen der Welt praktiziert, wenngleich in verschiedener Art und Weise. So unterscheidet man zwischen dem Flegel und dem Dreschbrett.
Der Dreschflegel kommt zum Einsatz, wenn ein Interese besteht, das Stroh zu erhalten zwecks Nutzung als Dacheindeckung, Korbflechterei usw.
Beim eigentlichen Dreschen wird beim entkörnen des Getreides auch das Stroh zerstört, welches anschließend als Streu verwendet werden kann.
Zum Dreschen wird eine runde Fläche vorbereitet, mit solidem Unterboden und einem leicht erhöhten Rand.
Die Männer bereiten das Getreide vor und verteilen es auf die Oberfläche.
Das Dreschen geschieht mit einem Holzbrett, in dessen UNterseite kleine, scharfkantige Steine eingelassen sind, welche die Spreu vom Getreide trennen. Diese Dreschbretter werden von Ochsen oder Eseln gezogen.
Eine Schlittenfahrt gefällig? Die Personen dienen als zusätzliches Gewicht während die Tiere die Dreschbretter ziehen.
Bei diesen Gelegenheite kommt immer sehr viel Stimmung auf und ein gemütliches Zusammenleben.
Ist das Dreschen beendet wirft man das Gemisch aus Stroh und Getreide in die Luft. Der geringste Windzug bläst das leichtere Stroh fort, während die schwereren Getreidekörner an gleicher Stelle zurückfallen.