Behindertengerecht

Gegründet am 27 Juy 1496 als Hauptstadt der Kanarischen Inseln, einen Titel den der Ort bis 1803 beibehielt, weist er bis zum heutigen Tage eine Atmosphäre vergangener Jahrhunderte auf mit seinen zahlreichen Palästen, Klöstern, Herrschaftshäusern und Plätzen.

  • Stadtführung (2 Stunden)
Der Platz des “Adelantado”, Titel des Eroberers, beherbergte den Markt, Volksfeste, Stierkämpfe und die Inquisition. Das Haus des Eroberers befand sich an gleicher Stelle, wo sich seit 1611 das Kloster Santa Catalina erhebt, flankiert vom heutigen Rathaus und dem ehemaligen Haus der Familie Nava und Grimón. Ausserdem sieht man hier das Geburtshaus des Padre Anchieta, Missionar und Gründer der nunmehr grössten Stadt Südamerikas, Sao Paolo. el und eine Kapelle, gewidmet dem Schutzpatronen des Alonso Fernández de Lugo, dem Erzengel Michael.
Die Strasse Bischof Rey Redondo, allgemein bekannt unter dem Namen La Carrera, zeigt die beachtlichen Herrschaftshäuser der reichen Handelsfamilien, die Kathedrale und den ehemaligen Sitz der Militärkommandatur der Kanaren.
Der Platz der Verfassung, ehemaliger Brunnenplatz, bildete das Zentrum der ersten Ansiedlung, damals im Jahre 1496. Die ungeordnete Ansammlung der zumeist primitiven Hütten missfiel bereits dem Eroberer. So befahl er gemäss der Legende, die Stadt mit einem schachbrettartigen Strassenmuster einzurichten, welches im Dezember 1999 der UNESCO Anlass gab, die Stadt zum Weltkulturerbe zu ernennen.
Das Kloster San Agustín beherbergte im Jahre 1742 die ersten Räumlichkeiten der Universität. Heute ist es Sitz der Schule Cabrera Pinto sowie Ausstellungszentrum für verschieden Arten der Kunst
Einer der am Besten erhaltenen Innenhöfe befindet sich im Haus der Familie Montañez, heute Sitz des Schlichtungsausschusses der Kanarischen Regierung.
Am Beginn der Strasse des Wasser, benannt dieser Art, da diese vormals entlang eines Baches verlief, erhebt sich der Palast der Familie Nava y Grimón wo sich im XVIII. Jahrhundert die berühmten Gesprächskreise trafen mit Mitgliedern wie die Gebrüder Iriarte und Viera y Clavijo, einem bedeutenden Geschichtsschreiber der Kanaren.